Hydraulik - Mess- und Regeltechnik
No items found Preisanfrage
 
Montag 25 März 2019

DIE WANDERUNG SEINES LEBENS

Während die meisten von uns davon träumen im Urlaub an einem sonnigen Strand zu entspannen oder die Sehenswürdigkeiten einer pulsierenden Stadt zu genießen, hat Peter Woodford, Entwicklungsingenieur bei Webtec, andere Vorstellungen.  Nachdem er bereits Abenteuer wie Abseilen, einen Lauf übers Feuer, mehrere Halbmarathons, eine 12-stündige Rudertour und eine Fahrt in einem Formel Ford-Wagen bestanden hatte: Was war wohl der nächste Punkt auf seiner Wunschliste? Nur einmal den Everest hochklettern – sonst nichts!


Peter startete sein jüngstes Abenteuer am dritten Dezember und machte sich am fünften, nach seiner Ankunft in Kathmandu, auf den Weg ins Basislager. Anders als im Sommer, wenn Tausende von Kletterern den Berg besteigen, sind es über den Dezember verteilt nur etwa 1000 Touristen. Peter war in der Hinderheit, da er als einziger Kletterer mit seinen Führern unterwegs war – tatsächlich begegnete er während seines gesamten Aufenthalts am Berg nur vier anderen Gruppen mit je zwei oder drei Bergsteigern.  Peter erzählt uns: „Im Dezember ist es arg kalt; die Gästehäuser erreichen nachts minus 25 Grad Celsius – im Inneren! In der Kantine gibt es nur einen Ofen, in dem von sechs bis acht Uhr abends der Dung von Eseln und Yaks verbrannt wird – damit Sie eine Vorstellung davon haben, wie dort alles gefriert.‟


„Doch das gehört alles mit zum Erlebnis. Auf dem Klettersteig fallen die Felsen stellenweise auf einer Seite 60 m senkrecht ab, und in den oberen Lagen war gar kein Pfad vorhanden, sodass ich dauernd von einem Felsbrocken zum anderen wechseln musste. Ohne einen erfahrenen Führer schaffen Sie das auf keinen Fall.  Ich musste ständig nach unten schauen, damit jeder Schritt saß, weil es so dermaßen gefährlich ist. Jede Stunde machten wir eine kurze Rast von fünf Minuten. Das waren die einzigen Augenblicke, in denen ich um mich schauen konnte. Als ich das Basecamp erreichte, glich es einer Mondlandschaft, weil dort nichts wächst. Es gab keinen Schnee, aber jede Menge Felsen, Geröll, Schotter und Staub.‟


Zwar war das Erlebnis absolut umwerfend, doch als Peter das Basislager erreichte, was er auch erschöpft, da er aufgrund der Höhe von 5.365 Metern Symptome ähnlich einer Bronchitis erlitt, die ihn etwas schwächten. Dennoch schaffte er die Besteigung und fand sogar Zeit für ein Foto, das am Denkmal für verschollene Bergsteiger – ca. 4.900 Meter über dem Meeresspiegel – aufgenommen wurde.


Auf die Frage, was für ihn als Nächstes ansteht, antwortet Peter: „Vielleicht die Nordlichter in Island, die weniger bekannten Südlichter in der Antarktis ... und ich möchte Schlagzeug spielen lernen. Außerdem trainiere ich hart mit der Ruderboot-Mannschaft, um beim Henley Masters Rowing-Turnier im Juli den schier unerreichbaren Sieg zu erringen.‟  Wir halten Sie auf dem Laufenden!

 

Gepostet von Webtec

Markiert : HCV   TSI   PTE   FCM   SRC  

Streams: Firma   Allgemeinheit   Neueste Nachrichten  

  Kommentar hinzufügen Twitter   Facebook   LinkedIn   Google